Die erste eigene Wohnung

Ob Großstadt oder Kleinstadt: Mit einer Vielzahl an Möglichkeiten, die auf Dich warten, liegt Dir jetzt buchstäblich die Welt zu Füßen! Die erste eigene Wohnung bedeutet aber nicht nur wilde Partys zu feiern und endlich etwas Freiheit zu schnuppern, sondern auch eine Menge neue Erfahrungen zu sammeln.

Um Dir als Frischling nun etwas unter die Arme zu greifen, gibt’s hier ein paar Tipps und Tricks, die Dir bei Deinem neuen Lebensabschnitt helfen werden.

Tipp 1: Am wichtigsten ist es, den Umzug rechtzeitig zu planen – je früher desto besser. Denn gerade in Stresssituationen passieren am schnellsten Fehler, die man hätte vermeiden können. Denn diese Veränderung bedeutet nicht nur, dass Kartons gepackt werden müssen, sondern verlangt auch einiges mehr von einem ab, wie z.B. Organisation, Versicherungen abschließen, Renovieren, etc. Deshalb gibt es im Internet unzählige Seiten auf denen Du Checklisten findest, die Dir dabei helfen.

Tipp 2: Aller Anfang ist schwer und leider heißt es hier sich von alten Dingen zu trennen, um unnötigen Ballast nicht mit in die neue Wohnung zu tragen – so schaffst Du gleichzeitig genug Raum für den Start in ein neues, selbstständiges Leben. Also trenne Dich am besten von Sachen, die Du seit mindestens einem Jahr nicht mehr benutzt hast. 

Mit Spaß bei der Sache
Mit Spaß bei der Sache

Tipp 3: Zu Beginn wirkt die neu bezogene Wohnung oftmals kühl und unbehaglich, denn meistens werden diese mit kahlen, weißen Wänden übergeben. Um das schnell zu ändern, helfen Dir Rahmenbilder oder ganze Collagen, um etwas mehr Leben in den Raum zu bringen.  

Tipp 4: Natürlich kannst Du Deine Wohnung auch dekorativ mit DIY-Methoden lebendiger gestalten – ganz ohne großen Aufwand! Du wünschst Dir zum Beispiel ein bisschen Grün in der Bude? Kein Problem, denn im Handumdrehen kannst Du Dir mit ein paar leeren Obstkisten ein schönes Beet für Kräuter und Pflanzen kreieren.  

1. Home affaire Kisten (3er Set) 2. DIY-Kräuterbeet

Tipp 5: Hör mal wer da hämmert!” – in diesem Fall nicht immer. Gemütliches Wohnen funktioniert auch ganz ohne Lärm und aufwändige Bohrarbeiten. Der cleane Look ohne Vorhänge und viel Klimbim liegt schon lange im Trend. Besonders bei hohen Decken und viel Lichteinfluss durch große Fenster wirkt der Raum umso größer und heller! Auch mit verschiedensten Textilien, wie Teppichen oder Deko-Kissen, können an unterschiedlichen Plätzen im Zimmer Akzente gesetzt werden, die für mehr Gemütlichkeit sorgen.

Tipp 6: Regale oder Sideboards helfen dabei, den Raum wohnlicher zu gestalten. Ob Du diese an der Wand befestigst oder sie lieber ganz im minimalistischen Style auf den Boden stellst ist egal – hier kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Die praktischen Helfer dienen jedoch nicht nur als Stauraum, sondern können nach Belieben auch ganz persönlich dekoriert werden.

Tipp 7: Ganz egal ob Mini-Kaktus, kleine Illustrationen oder Prints im Holzrahmen: Accessoires für ein wohnliches Zuhause gehören immer dazu und sollten dementsprechend nicht unterschätzt werden. Dabei ist es trotzdem wichtig darauf zu achten, nicht zu viel zu verwenden, damit es nicht überladen wirkt.

Tipp 8: Trotzdem solltest Du während des ganzen Umzugsstress nicht den Spaß bei der Sache vergessen! Eine powervolle Umzugs-Playlist, sowie Freunde und Familie, die Dir bei allen anstehenden Aufgaben (und voll allem beim Schleppen) helfen, sorgen für gute Laune und dafür, dass Du alles gelassen angehen kannst.

Und auf los geht’s los! Du startest in ein neues, für Dich bislang unbekanntes Gebiet und darfst auf diesen neuen Lebensabschnitt ganz gespannt sein. Jetzt heißt es “bye bye” Hotel Mama und “hello” zum nächsten Schritt ins Erwachsenenleben!