null

Boxspringbetten(325)

Boxspringbetten – so findest Du Dein Wunsch-Modell

Boxspringbetten bist Du sicherlich schon einmal in einem Hotel begegnet. Sie punkten mit ausgezeichnetem Liegekomfort und einer angenehmen Höhe von 50 bis 80 Zentimetern. Denn anders als ein herkömmliches Bettgestell mit Matratze und Lattenrost besteht ein Boxspringbett aus mehreren unterschiedlichen Lagen mit besonderen Funktionen. Wie genau ein Boxspringbett aufgebaut ist und wie Du schnell ein geeignetes Modell findest, erfährst Du hier:

  1. Der Aufbau von Boxspringbetten
  2. Die Federung der Box
  3. Die gebräuchlichen Matratzenarten
  4. Gängige Größen der Boxspringbetten
  5. Interessante Extras
  6. Reinigung und Pflege von Boxspringbetten
  7. Checkliste + Fazit: Was ist beim Kauf von Boxspringbetten zu beachten?

1. Der Aufbau von Boxspringbetten

Da ein Boxspringbett eine Kombination aus mehreren Einzelkomponenten darstellt, verfügt es in der Regel über:

  • Untergestell
  • Matratze
  • Topper
  • Kopfteil

Untergestell oder (Spring-)Box: Es besteht aus einer sogenannten Unterbox mit Federkernen und einem stabilen Holzrahmen ringsum. Diese Box übernimmt die stützende Funktion des Lattenrosts. An der Unterseite besitzt die Springbox meist Füße aus Holz, Kunststoff oder Metall.

Übrigens: Der markante Unterbau hat dem Boxspringbett seinen Namen gegeben. Er entstammt den englischen Bezeichnungen "box" für "Schachtel" oder "Kiste" und "spring" für "Feder".

Matratze: Sie liegt auf dem Untergestell. Du kannst auch in diesem Fall Betten mit verschiedenen Matratzenarten und Härtegraden kaufen und somit genau an deine Bedürfnisse anpassen.

Topper: Er bildet die oberste Lage bei Boxspringbetten. Diese Topmatratze ist je nach Modell 5 bis 20 Zentimeter dick und sorgt für zusätzliche Gemütlichkeit. Je nach Dicke und Härte kannst Du Dir Deine Schlafumgebung damit zusätzlich auspolstern und anpassen.

Kopfteil: Es bildet den Abschluss an der Stirnseite des Boxspringbettes und verleiht ihm die für diese Bettart typische Silhouette. Je nach Größe, Farbe und Material lassen sich interessante dekorative Effekte erzielen. Außerdem dient die weich gepolsterte Wand als angenehme Rückenstütze beim Lesen oder Fernsehen.

Durch die einzelnen Schichten erhält das Boxspringbett seinen charakteristisch hohen Schlafkomfort und die ansprechende Höhe.

2. Die Federung der Box

Beim Untergestell für das Boxspringbett stehen Dir zwei unterschiedliche Systeme zur Verfügung: Bonellfederkern und Taschenfederkern.

Eine Bonellfederung besteht aus einzelnen Spiralfedern, die mithilfe von Drähten verbunden sind. Diese Federung bietet überall die gleiche Stützkraft. Das bedeutet, dass sie Deine einzelnen Körperpartien wie Kopf, Rumpf und Beine jeweils gleich stark abfedert. Dadurch liegst Du in diesen Betten angenehm weich.

Eine Federung mit Taschenfederkern wirkt dagegen punktgenau und stützt die einzelnen Körperbereiche individuell ab. Das liegt an den vielen einzelnen, in Taschen verpackten Federn. Dieses Untergestell ist äußerst stabil und überzeugt mit gutem Druckausgleich an Deinen Körperzonen. Das sorgt für eine gesunde Schlafposition mit möglichst gerader Wirbelsäule.

3. Die gebräuchlichen Matratzenarten

Hast Du Dich für eine Federung der Box entschieden, geht es an die Auswahl der Matratze. Hier gibt es ebenfalls mehrere Auswahlmöglichkeiten. Häufig genutzte Matratzenarten bei Boxspringbetten sind:

Die Bonellfederkernmatratze ist ähnlich aufgebaut wie die Federung beim Unterbau des Boxspringbetts. Daher birgt sie auch die gleichen Vor- und Nachteile. Wenn Du gerne weich und schwingend liegst, kannst Du diese Effekte durch eine Matratze mit Bonellfederkern verstärken.

Taschenfederkern-Matratzen sorgen mit ihren einzelnen Federtaschen wiederum für eine gute punktuelle Entlastung Deines Körpers. Sie kommen infrage, wenn Du eine Unterlage mit guter Stützfunktion bevorzugst.

Das Gleiche gilt für Kaltschaummatratzen aus kalt aufgeschäumtem Polyurethan. Sie sind hochelastisch und verfügen in der Regel über einzelne Liegebereiche mit unterschiedlich harten und weichen Zonen.

Vor- und Nachteile der einzelnen Matratzen auf einen Blick:

MatratzenartVorteileNachteile
Bonellfedern

- Weich und schwingend

- Gut für Bauch und Rückenschläfer

- Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

- Nicht für schwere Personen mit Gesamtgewicht von über 100 kg
Taschenfederkern

- Gute, punktuelle Stützfunktion

- Stabile Liegefläche

- Auch für große und schwere Personen geeignet

- Weniger weich, strafferes Liegegefühl
Kaltschaum

- Gute punktelastische Stützfunktion

- Geringeres Gewicht als Federkern-Matratzen

- Wärmer als Federkern-Modelle, daher nicht für Personen geeignet, die schnell schwitzen

- Weniger weich, strafferes Liegegefühl

Die Härtegrade der Matratzen

Neben der Art der Matratze spielt auch ihr Härtegrad für Dein Boxspringbett eine wichtige Rolle. Generell gilt: Je größer und schwerer Du bist, desto härter sollte Deine Matratze sein. Ist die Matratze im Boxspringbett zu weich, stützt sie Deinen Körper nicht mehr optimal ab.

Um Dir die Auswahl zu erleichtern, sind Matratzen für Boxspringbetten übersichtlich in verschiedene Härtegrade eingestuft:

HärtegradEignung
H1Sehr weich, für Personen mit einem Körpergewicht bis ca. 60 kg
H2Mittelweich, für Personen mit einem Körpergewicht bis ca. 80 kg
H3Mittelfest bis hart, für Personen ab einem Körpergewicht von ca. 80 kg
H4Sehr hart, für Personen ab einem Körpergewicht von ca. 130 kg

4. Gängige Größen der Boxspringbetten

Boxspringbetten erhältst Du als Einzel- oder Doppelbett mit verschiedenen Abmessungen. Dadurch kannst Du Deine neue Schlafumgebung genau an das vorhandene Platzangebot Deines Schlafzimmers anpassen. Zu den gängigsten Größen gehören Boxspringbetten mit einer Liegefläche von

  • 90×200 cm,
  • 140×200 cm,
  • 160×200 cm,
  • 180×200 cm und
  • 200×200 cm.

Dazu kommen Komfort-Ausführungen wie:

  • 140x220 cm,
  • 160x220 cm,
  • 180x220 cm und
  • 200x220 cm

mit praktischer Extra-Länge. Diese Varianten empfehlen sich, wenn Du besonders groß bist oder in – alle Richtungen – viel Platz bevorzugst.

Boxspringbetten sind als Doppel- und Einzelbetten in unterschiedlichen Abmessungen erhältlich.

5. Interessante Extras

Boxspringbetten bieten je nach Marke und Modell eine andere Ausstattung. Neben dem Bett mit Kopfteil erhältst Du dabei oftmals Zubehör wie

  • Motor,
  • Sitzbank,
  • Bettkasten und
  • LED-Beleuchtung.
Bei einem Boxspringbett mit Motor kannst Du die Liegefläche im Kopf- und Fußbereich per Fernbedienung stufenlos verstellen.

Eine Sitzbank am Fußende des Bettes eröffnet eine praktische Sitzgelegenheit, um bequem und in aller Ruhe Socken oder Schuhe anzuziehen.

Der Bettkasten bietet Dir viel zusätzlichen Stauraum. Hier kannst Du zurzeit nicht benötigte Decken und Kissen unterbringen.

Die LED-Beleuchtung sorgt an Deinem Boxspringbett für gutes Ambiente. Gleichzeitig fungieren die LED-Leuchten als praktisches Leselicht.

6. Reinigung und Pflege von Boxspringbetten

Damit Dein Boxspringbett lange hält, solltest Du einige Punkte bei der Reinigung und Pflege beachten:

  • Wende die Matratzen regelmäßig, um die Bildung von Liegekuhlen zu vermeiden.
  • Nutze einen Topper. Er schont die Matratzen und lässt sich bei Bedarf schnell und unkompliziert waschen.
  • Hat die Matratze einen Bezug aus Kunstleder oder Textil, so sind Bettlaken nicht zwingend erforderlich. In diesem Fall reicht es aus, wenn Du lediglich den Topper mit geeigneten Bettlaken beziehst und die Seiten der Matratze regelmäßig mit einem feuchten Tuch abwischst. Wenn Du farbige Akzente zur übrigen Bettwäsche setzen möchtest, kannst Du zusätzlich Betttücher verwenden.
  • Verfügt Deine Matratze über keine besonders beschichteten Außenseiten, solltest Du, wie bei einem herkömmlichen Bett, Bettlaken verwenden. Das schützt die Matratzen und hält sie staubfrei.
  • Reinige die Oberflächen regelmäßig mit dem Staubsauber und einem feuchten Tuch.

Tipp: Matratzen im Boxspringbett sind etwas höher als Standardmodelle für normale Betten. Nutze deshalb speziell für sie gefertigte Spannbettlaken.

7. Checkliste und Fazit: Was ist beim Kauf von Boxspringbetten zu beachten?

Das richtige Boxspringbett zu kaufen ist einfach, wenn Du die folgenden wichtigen Punkte und Fragen beachtest:

  • Wie hoch und breit soll Dein neues Bett sein?
  • Welche Farben und Materialien bevorzugst Du?
  • Welche Extras möchtest Du haben?
  • Schläfst Du in dem Bett allein oder zu zweit?
  • Benötigst Du eine Matratze im Boxspringbett oder zwei getrennte?
  • Ermittle die für Dich und ggf. für Deinen Partner passende Matratzenart und -härte.
  • Wähle eine Bonellfederkern-Springbox, wenn Du gerne weich und schwingend schläfst.
  • Wähle eine Taschenfederkern Springbox, wenn Du gerne gut gestützt schläfst.
  • Benötigst Du einen härteren oder weichen Topper?
  • Besorge passende Bettlaken für Topper und Boxspring-Matratzen.

Fazit: Ein Boxspringbett mit Unterbau, Matratze und Topper ermöglicht Dir ein rundherum komfortables Schlaferlebnis wie im Hotel. Wichtig bei der Auswahl sind vor allem eine geeignete Federung und die ideale Matratze. Dank der zahlreichen Größen und Farben sowie des attraktiven Zubehörs kannst Du dein neues Boxspringbett im Nu individuell zusammenstellen. Lass Dich von der großen Auswahl inspirieren und hole Dir mit einem Boxspringbett ein ganz besonderes Schlaferlebnis ins Haus!

Die Produkte in der Kategorie Boxspringbetten wurden von 18564 Kunden durchschnittlich mit 4.5 von 5 Sternen bewertet.